Finanzierung von Bands / Festivals

Über das Programm des Open Flair Festivals
Benutzeravatar
ballonnike
Beiträge: 720
Registriert: 06.08.2012, 15:10
Wohnort: Flairtown!

Beitragvon ballonnike » 24.04.2014, 13:00

JakobSanogo hat geschrieben:Also ich hab im letzten Jahr bei der backstage Führung Achim mal gefragt wie realistisch die Foo Fighters sind und er meinte wenn sich das Flair nicht mit zig Festivals zusammen tut oder die Jungs nicht sagen 'wir wollen unbedingt beim Open Flair im kleinen Eschwege spielen und auf nen riesen Teil unserer Gage verzichten' sind sie einfach unmöglich.

Glaubt ihr uns jetzt mehr? :wink:
red sock hat geschrieben:im leben nicht, wer und vor allem wie soll das finanziert werden
http://www.ndr.de/unterhaltung/events/f ... age-1.html
Zeitungsartikel von 2013 in dem z.B steht dass das Hurricane ein Budget von 8 - 10 Mio hat

2011 sind schon 3 Jahre her, abgesehen davon, dass bei deutschen Majorfestivals der Preis durch mehrfachbuchungen massiv gedrückt wird. FKP Chef Koopmans ist außerdem der Agent für die Foo Fighters ;) Und FKP veranstaltet touren mit den FF.

red sock
Beiträge: 759
Registriert: 12.07.2007, 16:55
Wohnort: Frankfurt

Beitragvon red sock » 24.04.2014, 13:44

du vergleichst hier äpfel mit birnen. es macht einen unterschied ob ich einen act für ein konzert hole oder ob ich sie für eine tour hole.

beim festival machst du ne relativ simple rechnung auf: wenn ich band A hole, verkaufe ich dann genug Tickets mehr als wenn ich band B hole, um dem mehrpreis zu rechtfertigen.

bei ner tour hast du halt kosten von X und teilst die (mehr oder weniger) durch die anzahl der konzerte und weist dann wie viele tickets du verkaufen musst.

mit anderen worten: bei einer Tour kannst du kosten und einnahmen die du mit einem auftritt machst ziemlich genau der band zuordnen. bei nem festival ist das nicht mehr so ohne weiteres möglich, weil da viel mehr faktoren reinspielen. die wenigsten gehen wegen "der einen Band" auf das festival sondern mehr nach dem motto "also für A und B 100€ ist mir zu viel (50€ pro band), aber für A, B und C (33€ pro Band) ist das was anderes". und als festivalmacher haste dann zwei optionen: hol band C und du verkauf 1 ticket mehr, hast aber nur 33€ um die Kosten pro Band zu decken, lass sie weg, und du brauchst weniger Leute, weil du von jedem Ticket 50€ zur Deckung der Kosten hast.

Leider ist es durch die massive Zunahme von Festivals und den rückläufigen Einnahmen durch Plattenverkäufen m.M.n. nicht mehr möglich den Preis massiv zu drücken. ( im Sinne von wirklich exklusiven Vorteilen). Vielleicht kommt an dieser Stelle mal von offzieller Seite ein Feedback, wie krass die Einsparungen wirklich sind
RedRock 2017:
Spaceman Spiff, Beach Motel van Cleef, OTAGO, Ruhrpott Rodeo, Bad Religion, Open Flair, Fest van Cleef, Reeperbahn Festival, Golden Leaves

Benutzeravatar
ballonnike
Beiträge: 720
Registriert: 06.08.2012, 15:10
Wohnort: Flairtown!

Beitragvon ballonnike » 24.04.2014, 14:32

Auf deine Auffassung habe ich jetzt mal rein gar nicht gezielt. Nebenbei:
Das Open Flair hat das geschafft, wovon andere Festivals noch lange träumen. Es hat den Ticketverkauf weitgehend unabhängig vom Billing gemacht. 10.000 Karten ohne eine einzige Band verkaufen & das in einem kurzem Zeitraum, Respekt! Wer meint, auf Festivals wegen den Bands zugehen, der sollte doch eher aufs Highfield, Chiemsee Summer oder Rock'n'Heim. Das Highfield sticht dieses Jahr klar und deutlich heraus. Gehört zu FKP. Die können sich leisten, Bands für Festivals mal eben nach Deutschland zu holen. MLK sowieso.
Durch den 5. Tag besteht wieder Wettbewerbsfähigkeit. Man muss immer schauen, wo man Druck gegenüber der Konkurrenz aufbauen kann. Ohne Taubertal, Rocco Del Schlacko, Big Day Out und Serengeti Festival würde das Open Flair nichtmal annähernd mittelklasse Headliner holen können. Damit beziehe ich mich auf eine Aussage vom Festivalchef.

red sock
Beiträge: 759
Registriert: 12.07.2007, 16:55
Wohnort: Frankfurt

Beitragvon red sock » 24.04.2014, 14:49

ballonnike hat geschrieben:Das Open Flair hat das geschafft, wovon andere Festivals noch lange träumen. Es hat den Ticketverkauf weitgehend unabhängig vom Billing gemacht. 10.000 Karten ohne eine einzige Band verkaufen & das in einem kurzem Zeitraum, Respekt!
bin ich voll bei dir
Wer meint, auf Festivals wegen den Bands zugehen, der sollte doch eher aufs Highfield, Chiemsee Summer oder Rock'n'Heim. Das Highfield sticht dieses Jahr klar und deutlich heraus. Gehört zu FKP. Die können sich leisten, Bands für Festivals mal eben nach Deutschland zu holen. MLK sowieso.
halte ich für eine gewagte these, fkp hat zB das Area 4 zu grabe getragen, weil sie es eben nicht können.
denke eher, dass man den bogen hier wieder auf dein anfangsargument zurückschlagen muss: das OF hat sich in den vergangenen Jahren einen namen gemacht und - gerade vor dem hintergrund der diskussion die hier an anderer stelle geführt wird - "man weiß ja was kommt :twisted: " würde das also mehr auf eine art Qualitätsmerkmal des flairs zurückführen, dass es leute gibt, die gerne jahr für jahr kommen, weil einmal flair und weil man immer ein abwechslungsreiches programm für einen akzeptablen preis hatte. daraus zu schließen, dass man auch mit 0815-bands einen gleichen zulauf hätte, halte ich für sehr gewagt.
Durch den 5. Tag besteht wieder Wettbewerbsfähigkeit. Man muss immer schauen, wo man Druck gegenüber der Konkurrenz aufbauen kann. Ohne Taubertal, Rocco Del Schlacko, Big Day Out und Serengeti Festival würde das Open Flair nichtmal annähernd mittelklasse Headliner holen können. Damit beziehe ich mich auf eine Aussage vom Festivalchef.
auch hier würde ich dir eher widersprechen, denke nicht dass es hier um wettbewerbsfähigkeit im eigentlichen sinn geht, sondern mehr um eine strategische ausrichtung was die zielgruppe angeht. Auch hier der verweis auf andere diskussionen, in der gerade berufstätige festivalgänger die zusätzlichen tage eher kritisch sehen, während es dem "gemeinen schüler" nur recht sein dürfte für den gleichen preis zwei tage mehr bespaßt zu werden. Ausverkauft war das Festival auch schon vor der neueinführung von mittwoch und donnerstag, eine steigerung der wettbewerbsfähigkeit war somit (ökonomisch) gar nicht notwendig.

aber vielleicht können die mods dieses thema in einen separaten Thread verschieben, das driftet doch sehr weit OT ab[/quote]
RedRock 2017:
Spaceman Spiff, Beach Motel van Cleef, OTAGO, Ruhrpott Rodeo, Bad Religion, Open Flair, Fest van Cleef, Reeperbahn Festival, Golden Leaves

Benutzeravatar
Shiftey
Moderator
Beiträge: 1951
Registriert: 16.02.2004, 19:48
Wohnort: K an der F

Beitragvon Shiftey » 24.04.2014, 15:46

red sock hat geschrieben:
aber vielleicht können die mods dieses thema in einen separaten Thread verschieben, das driftet doch sehr weit OT ab


Recht so :?:
Bild

red sock
Beiträge: 759
Registriert: 12.07.2007, 16:55
Wohnort: Frankfurt

Beitragvon red sock » 24.04.2014, 15:47

bedankt!
RedRock 2017:
Spaceman Spiff, Beach Motel van Cleef, OTAGO, Ruhrpott Rodeo, Bad Religion, Open Flair, Fest van Cleef, Reeperbahn Festival, Golden Leaves

Benutzeravatar
ballonnike
Beiträge: 720
Registriert: 06.08.2012, 15:10
Wohnort: Flairtown!

Beitragvon ballonnike » 24.04.2014, 16:07

ebenfalls danke :)
ich melde mich nachher nochmal 8)

baer
Bierkistenspender
Beiträge: 1086
Registriert: 13.01.2005, 13:21
Wohnort: Grafschaft Bentheim

Beitragvon baer » 24.04.2014, 16:31

Zur Sache mit der Foo Fighters Gage:

Glaubt ihr das die immer auf einem ähnlich hohem Niveau ist - oder pendelt die nicht Aktualiät (damit meine ich z.B. ein neues Album draußen, Charterfolg etc.)


@RedSock, das mit dem "Man weiß ja was kommt" sehe ich da etwas anders. Zum einen kannst du nur das buchen was verfügbar ist - zum anderen finde ich schon das uns die OF-Macher jedes Jahr überraschen mit dem Booking.
Wiederholungen gibt es doch überall - es gibt doch z.B. beim Rock am Ring gefühlt kein Jahr an dem nicht Metallica oder Toten Hosen spielen.
Und was hätten wir verpasst wenn man nach dem 2. oder 3. Auftritt hintereinander der Monsters auch so eine Stimmung dagegen gemacht hätte und man hätte sie nicht mehr gebucht.

Benutzeravatar
ballonnike
Beiträge: 720
Registriert: 06.08.2012, 15:10
Wohnort: Flairtown!

Beitragvon ballonnike » 24.04.2014, 16:50

baer hat geschrieben:@RedSock, das mit dem "Man weiß ja was kommt" sehe ich da etwas anders. Zum einen kannst du nur das buchen was verfügbar ist - zum anderen finde ich schon das uns die OF-Macher jedes Jahr überraschen mit dem Booking.
Wiederholungen gibt es doch überall - es gibt doch z.B. beim Rock am Ring gefühlt kein Jahr an dem nicht Metallica oder Toten Hosen spielen.
Und was hätten wir verpasst wenn man nach dem 2. oder 3. Auftritt hintereinander der Monsters auch so eine Stimmung dagegen gemacht hätte und man hätte sie nicht mehr gebucht.

Voll und ganz bei dir! Das meine ich ja! Wenn das Flair keinen zusammenschluss mit anderen festivals haben würde, könnte es nicht überleben. Es kommen keine guten Künstler (international) nur wegen dem Open Flair nach Eschwege. Abgesehen davon traut sich das Flair was, dieses Jahr sind viele neue Acts dabei.
Desweiteren zweifel ich deine Aussage "FKP kann nichts" sehr sehr stark an. Das Flair bucht auch gewisse Bands bei FKP Scorpio. Das Highfield sticht wie gesagt massiv heraus. MLK fühlt sich dadurch unter Druck gesetzt. Ist doch jedem klar.
Hinzu: Das Flair ist anderen Festivals durchaus überlegen. Das liegt unter anderem an den verschiedenen Angeboten, darunter auch der 5. Tag.

Benutzeravatar
Shiftey
Moderator
Beiträge: 1951
Registriert: 16.02.2004, 19:48
Wohnort: K an der F

Beitragvon Shiftey » 24.04.2014, 18:13

ballonnike hat geschrieben: Das Highfield sticht wie gesagt massiv heraus.


Wodurch QOTSA? Blink 182? Ich finde das Highfield sehr durchschnittlich dieses Jahr und halte es nicht für sehr unrealistisch, dass Bands wie die beiden oben genannten auch auf dem Flair spielen könnten. (Wenn vielleicht auch nicht dieses Jahr...)
Bild

achim
Beiträge: 5
Registriert: 02.04.2014, 13:28

Beitragvon achim » 24.04.2014, 18:16

Moin zusammen,
ich finde es wirklich erstaunlich mit wieviel Fachwissen hier die Diskussionen
geführt werden. Respekt dafür. Allerdings solltet ihr immer bedenken, dass es im "Musikbusiness" IMMER mehrere Wahrheiten und auch zahlreiche Ausnahmen gibt. Dass lässt also erheblichen Platz für Überraschungen und
gerade der "kleine Festivalverbund" mit dem Open Flair, Taubertal, Rocco del
Schlacko etc war in der Vergangenheit immer mal wieder für Überraschungen gut. Die Aussage :"kein internationaler guter Act kommt für
eine Show nach Deutschland" stimmt grundsätzlich...
Aber PINK stand urplötzlich auf der Bühne des Taubertal Festivals und hat dort ihre einzige Festivalshow in Deutschland gespielt. Warum ? Weil sie von dieser schönen Kulisse und Atmosphäre gehört hatte und unbedingt dort spielen wollte. Unter solchen Voraussetzungen ist so ein Künstler dann auch mal entgegen allen Branchenregeln machbar. Ähnlich gute Voraussetzungen hat sich mittlerweile auch das Open Flair erarbeitet. Auch hier gibt es internationale Künstler, die dieses Festival über alle Massen schätzen. Dass kann man der Entwicklung des Programms in den letzten 12-15 Jahren mehr als deutlich ansehen. Insofern haben die Ticketverkäufe NATÜRLICH in erheblichem Masse auch mit den gebuchten Bands zu tun ! Entscheidend über Erfolg bzw Misserfolg eines Festivals in meiner Meinung nach die Festivalphilosophie und die daraus resultierende Mischung des Programms in
Relation zum Ticketpreis. Das erklärt auch de Entscheidung für den fünften Tag : wir bieten für viele Besucher einen "Mehrwert", den wir Kostenneutral
anbieten können. Die daraus entstehende Diskussion ist eine typisch deutsche: Open Flair verschenkt einen weiteren Festivaltag und diejenigen, die das Geschenk nicht entgegennehmen können, regen sich auf, statt sich mit den anderen zu freuen ;-)
Für heute reicht mein Geschreibe. Ich melde mich demnächst mal wieder.
Grüße, Achim
Ps: In Bezug auf "The big surprise" : immer schön die Programme von
FKP und MLK im Auge behalten und auf "Exklusivitäten" achten ;-)

red sock
Beiträge: 759
Registriert: 12.07.2007, 16:55
Wohnort: Frankfurt

Beitragvon red sock » 25.04.2014, 08:40

sehr coole zusammenfassung, danke!
RedRock 2017:
Spaceman Spiff, Beach Motel van Cleef, OTAGO, Ruhrpott Rodeo, Bad Religion, Open Flair, Fest van Cleef, Reeperbahn Festival, Golden Leaves

chris-mhl
Beiträge: 188
Registriert: 27.07.2009, 21:40

Beitragvon chris-mhl » 25.04.2014, 09:08

achim hat geschrieben:Relation zum Ticketpreis. Das erklärt auch de Entscheidung für den fünften Tag : wir bieten für viele Besucher einen "Mehrwert", den wir Kostenneutral anbieten können. Die daraus entstehende Diskussion ist eine typisch deutsche: Open Flair verschenkt einen weiteren Festivaltag und diejenigen, die das Geschenk nicht entgegennehmen können, regen sich auf, statt sich mit den anderen zu freuen Wink


aus deiner sicht gesehen vllt richtig so, jedoch sehen es andere vllt eher so: ich zahle X € für das festival, wenn ich jetzt alles für den preis mitnehmen will muss ich ja schon dienstag abend anreisen?! aus deiner sicht ist es ein zusätzlicher tag, aus deren sicht sind es gestohlene bands.

oder noch ein gedanke: oh das flair kündigt band x, y, z an, die will ich sehen, kaufe ticket. dann spielen die aber nicht fr, sa, so, sondern mi und do. im vorfeld ist halt nicht klar, wer wann spielt. dass sich dann leutz aufregen, wenn sie die gewünschte band nicht sehen können, vor allem wenn der zusätzliche tag erst spät angekündigt wird kann ich durchaus nachvollziehen.

baer
Bierkistenspender
Beiträge: 1086
Registriert: 13.01.2005, 13:21
Wohnort: Grafschaft Bentheim

Beitragvon baer » 25.04.2014, 09:22

Einerseits verstehe ich dich - anderseits nicht.
Beim Rock am Ring weißt du zwar das du alle Tage da bist - ob du aber alle Bands die du sehen willst sehen kannst weißt du da auch nicht da sich nach meiner Erfahrung oftmals Überschneidungen ergeben

Benutzeravatar
PelleX
Beiträge: 150
Registriert: 25.08.2013, 22:13
Wohnort: Fulda

Beitragvon PelleX » 25.04.2014, 20:54

baer hat geschrieben:Einerseits verstehe ich dich - anderseits nicht.
Beim Rock am Ring weißt du zwar das du alle Tage da bist - ob du aber alle Bands die du sehen willst sehen kannst weißt du da auch nicht da sich nach meiner Erfahrung oftmals Überschneidungen ergeben


Beim RaR hast du das aber vorprogrammiert. Du weißt, es wird irgendwelche Überschneidungen geben und das ist ja (unter Umständen leider) völlig selbstverständlich.
Dieses Ausdehnen auf Wochentage sehe ich, obwohl ich in Eschwege wohne, doch auch ein wenig kritisch. Ich mein es ist für die Stadt ein Segen, die Wirtschaft wird natürlich immens angekurbelt, aber für Festivalgänger ist es eben dahingehend stressig, das viele arbeiten müssen und sich Urlaub nehmen müssen.
Wenn jemand, der von weiter weg anreist, auch noch Urlaub nehmen muss, hat dann natürlich die goldene Ananas gezogen:
=> Er muss sich frühzeitig um Urlaub und Anreise kümmern
=> Er muss darauf kalkulieren, dass sich die frühere Anreise lohnt (ggf. Bands, die er unbedingt sehen will)

Wird Punkt 2 zum Beispiel nicht erfüllt, reist er am Dienstag an und wartet bis Donnerstagabend, ehe er endlich "seine Bands" sehen kann. Andererseits ist es für die Suche nach einem geeigneten Platz auf dem Campingplatz natürlich förderlich, früh aufzulaufen.

Hat alles seine Vor- und Nachteile..
Open Flair 12, 14, 15, 16, 17
Serengeti Festival 2013


Zurück zu „Programm“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste

cron