2017 - Tops und Flops

Über das Programm des Open Flair Festivals
floppy
Beiträge: 90
Registriert: 15.07.2014, 13:24
Wohnort: Kaff bei Kassel

2017 - Tops und Flops

Beitragvon floppy » 14.08.2017, 18:23

Hier mal meine ganz persönlichen musikalische Eindrücke von diesem Jahr:
Top:
- Bukahara. Sensationell. Für mich der beste Auftritt dies Jahr, hab ich den meisten Spaß bei gehabt, wer da die Füße still halten konnte, kann ich nicht verstehen :)
- Liedfett. Nach einer mMn etwas dünneren Leistung beim letzten Flairauftritt diesmal fast an die geniale Clubatmosphäre von denen rangekommen. Ich mag diese Chaoten einfach, eine neue ungestimmte Gitarre lässt mich da eher schmunzeln, ich find die klasse.
- Skinny Lister. Für mich das erste Mal live. Genial.
- Sondaschule. Ich freue mich nun wahnsinnig auf deren Minifestival in Gelsenkirchen, einfach gute Laune die die Jungs verbreiten.
- Hi Spencer!. Lieder viel zu früh. Leider viel zu leer. Bei den Burschen sieht man den Spaß im Gesicht, super Auftritt, nur viel zu kurz.
- Von wegen Lisbeth. Die hatten einfach Spaß. Genau wie das Publikum. Toll toll toll.
- The Prosecution. Ebenfalls das erste Mal live für mich. Ich mag diese Musik bei der man einfach nciht still stehen kann ;)


Flop:
- SDP/Liedfett/Billy Talent. Wow, was war da Phase? SDP überzieht. Da ich bei Liedfett weit vorne stand, konnte ich deren Atomuhr an der Seite sehen, iirc wäre Liedfett schon knapp über drei Minuten dran gewesen als SDP erst aufhört. Die Leute von der OF-Crew die da vorn rumstanden schienen kurz vorm Amoklauf zu sein ;) Liedfett fängt dann nochmal ne Minute später an, und überzieht dann ebenfalls um diese 3 Minuten. Daniel, der Leadsänger, merkt nichtmal, dass mitten in derem "letzten" Song Billy Talent einfach angefangen hat zu spielen. Als ihn Lucas drauf hinweist, legt er noch mit Wir sind alles Alkoholiker nach, weil er meint sie hätten noch Zeit... Liedfett pur eben ;)
Finde ich restlos bescheiden, dass SDP überzieht, genauso meeeh dass Liedfett zu ihrer Verspätung noch nen 60 Sekunden Song nachlegt und Billy Talent ungeachtet allem anderen einfach pünktlich um 22:30 loslegt, egal ob die andere Bühne noch bespielt wird. Da muss man Arsch genug haben und jeweils die Bands rechtzeitig penetrant drauf hinweisen und ggfl halt abdrehen.
- Billy Talent. Wie schon von anderen erwähnt, grauenhafter Sound
- Das Lumpenpack. Durch puren Zufall beim Rückweg von der Dusche aufm Beckstruck entdeckt. Warum kündigt man sowas eigentlicht nicht irgendwo vernünftig an? Leider nur ein paar Minuten gesehen, die waren aber toll ;)

- Allgemein: Machen die Soundcheck auf zB der Freibühne während die HR-Bühne noch bespielt wird? Soundcheck klar, aus deren Monitorboxen, das kenne ich. Aber aus den großen Boxen? Die quer übers Feld schallen? Hab ich noch nie erlebt. Als ich das vor Von Wegen Lisbeth bemerkte und eine Dame der OF-Crew ansprach, meinte sie das sei normal, Soundcheck, und immer so. Habe ich noch nie erlebt, kann das jemand bestätigen, Soundcheck aus den "großen" Boxen während die andere Bühne bespielt wird?
2016: Madsen, Lumpenpack, Das Pack/Rogers, Monsters, Rebstock-Festival, Matze Rossi, 48er, Element of Crime, Udo Lindenberg, OF, Annenmaykantereit, Madsen/Rogers/Sondaschule, Lollapalooza, Bollmer, Monsters, WIZO

Benutzeravatar
hellermarie
Bierkistenspender
Beiträge: 1197
Registriert: 14.02.2008, 21:48

Re: 2017 - Tops und Flops

Beitragvon hellermarie » 14.08.2017, 20:38

Soundcheck aus den "großen" Boxen, während die andere Bühne noch bespielt wird, ist ganz normal.


Top:

- SSIO
Unglaublich gute Stimmung, gute und unterhaltsame Live-Performance und sympathisch-lustiges Auftreten.

- Rakede
Für mich bereits im Vorfeld das absolute Highlight dieses Jahr und meine Erwartungen wurden erfüllt. Hab sogar Billy Talent ausfallen lassen, die ich mir seit Jahren am Flair wünsche.

- Watsky
Wahnsinnig intensive und bombastische Performance. Absolute Überraschung, der muss noch viel bekannter werden.

- Biffy Clyro
Wie gewohnt ein richtiges Brett. Hätten durchaus auch um 22:30 spielen können, eigentlich ein Witz, dass die keinen Headlinerslot spielen. :D

- The Hirsch Effekt

- The Baboon Show

Ganz ok:
- Pennywise, die hab ich auf jeden Fall schon besser erlebt
- Madsen, siehe Pennywise
- Marathonmann
- Moose Blood

Flop:
- Der Sound bei Rise Against
- Elektrogarten und Hofbühne, die beide jedes Mal, wenn ich vorbeigelaufen bin, sowas von gähnend leer waren
- Das Line-Up allgemein, da ich mir außer den hier genannten Bands wirklich gar nichts angeschaut habe. Hat dieses Jahr leider sowas von gar nicht meinen Geschmack getroffen. Dass ich damit wohl ziemlich allein dastehe, hat mir der Ansturm auf SDP und Alligatoah gezeigt. Vor allem erstere sind für mich musikalisch gesehen wirklich das aller-, allerletzte. Umso amüsanter fand ich den "Verriss" an Alligatoah von der Werra Rundschau vom Samstag. :mrgreen:

Benutzeravatar
Magician
Beiträge: 8
Registriert: 20.07.2016, 10:06
Wohnort: Meerbusch

Re: 2017 - Tops und Flops

Beitragvon Magician » 15.08.2017, 09:07

Tops:

- Broilers: Beste Band dieses Jahr, die Setlist war ausgereift und eines Festivals würdig, Stimmung und Sound waren super und die hatten richtig Bock zu zocken!
- Sondaschule: Garant für gute Stimmung, als Opener auf der Seebühne natürlich der Hammer
- Shantel: Kannte ich gar nicht, aber cooler Sound und die bringen einen echt nice in Tanzlaune
- Versengold: Solider Auftritt, erste mal live gesehen, hat viel Spaß gemacht
- Kyle Gass Band: Fand ich eigentlich immer scheisse, aber dieses Jahr habe ich mich eines besseren belehren lassen, klasse Show
- Die Einzel Monsters: Burger, Pensen, Totte, Rüdi...alle in Spiellaune, die neuen Songs machen Bock auf Album und Tour, Klasse!
- SDP: Geiler Sound, richtig gute Partyband...live glücklicherweise wesentlich besser als das Album!
- The Fuck Hornisschen Orchestra: Endlich mal gesehen, ich lache heute noch! Geile Flair Hymne...
- Hofbühne: Deutlicher Gewinn für das Festival, viele Singer-Songwriter entdeckt, super Chill-Out-Zone und durchweg über das ganze Festival einen klasse Sound! Bitte lasst das so!
- Security: Egal, ob an den Bühnen oder auf dem Gelände...HEADLINER!!!


Flops:

- Liedfett: Eine meiner absoluten Lieblingsbands, in diesem Jahr eine einzige Enttäuschung. Hatte mich auf ne geniale Party gefreut, aber bekommen habe ich Unkoordiniertheit und megaschlechten Sound. Sind nach 4 Liedern gegangen...
- Sound: Was war da denn los? Bis auf Hof- und Seebühne haben sich manche Mischer aber ordentlich verzockt. An der Anlage kann es nicht gelegen haben, SDP haben damit sehr geil gezockt. Hat sich mnachmal so angehört als wären die Soundleute taub.


Der Rest fällt in die Kategorie "Zufrieden" denke ich :lol:
Danke an das gesamte OF-Team, das ihr auch in diesem Jahr wieder so ein geiles Festival auf die Beine gestellt habt!
Rock'n'Roll... :twisted: :twisted:

Magician

OpenFlair Camp Meerbusch - Düsseldorf
OF 2006, 2007, 2008, 2009, 2011, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017

floppy
Beiträge: 90
Registriert: 15.07.2014, 13:24
Wohnort: Kaff bei Kassel

Re: 2017 - Tops und Flops

Beitragvon floppy » 15.08.2017, 10:32

Ui, ging dann echt an mir vorbei mit den Soundchecks, hatte gedacht das schallert zu laut rüber. Aber stand auch selten so früh vor der Bühne, wohl nie gemerkt ;)

@Liedfett
Hm, stand recht weit vorn, mittig rechts, fand da den Sound einwandfrei im Vergleich zu dem was ich sonst so teilweise von der HR-Bühne gehört habe. Dass dies zarte Chaos auf der Bühne die Meinungen spaltet ist klar, ich fand das absolut authentisch und kenne die Chaoten so von ihren Clubauftritten ;)
2016: Madsen, Lumpenpack, Das Pack/Rogers, Monsters, Rebstock-Festival, Matze Rossi, 48er, Element of Crime, Udo Lindenberg, OF, Annenmaykantereit, Madsen/Rogers/Sondaschule, Lollapalooza, Bollmer, Monsters, WIZO

Benutzeravatar
Magician
Beiträge: 8
Registriert: 20.07.2016, 10:06
Wohnort: Meerbusch

Re: 2017 - Tops und Flops

Beitragvon Magician » 15.08.2017, 17:56

@Liedfett
Hm, stand recht weit vorn, mittig rechts, fand da den Sound einwandfrei im Vergleich zu dem was ich sonst so teilweise von der HR-Bühne gehört habe. Dass dies zarte Chaos auf der Bühne die Meinungen spaltet ist klar, ich fand das absolut authentisch und kenne die Chaoten so von ihren Clubauftritten ;)


Zartes Chaos ok, letztes Jahr z.B. war mehr Partystimmung, obwohl der Auftritt echt chaotisch und langatmig war. Und Clubkonzerte sind i.d.R. rauschende Ballnächte :lol: Stand dieses Jahr wie immer hinten ca. am Mischerturm recht mittig und die Unterschiede im Sound waren doch deutlich zu hören.
Rock'n'Roll... :twisted: :twisted:

Magician

OpenFlair Camp Meerbusch - Düsseldorf
OF 2006, 2007, 2008, 2009, 2011, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017

MetalFan94
Beiträge: 1
Registriert: 15.08.2017, 22:52

Re: 2017 - Tops und Flops

Beitragvon MetalFan94 » 15.08.2017, 22:55

So war das erste mal auffem Flair.
Aufgrund von einer Klausur erst Donnerstag angereist und direkt 2 Stunden insgesamt im Stau gestanden :sadno:
Dadurch leider Irie Revoltes verpasst. Dann hat es dank schlechter Beschilderung erstmal gedauert einen Parkplatz zu finden und nach 40 Minuten Fußmarsch vom Auto zum hinterletzten Zeltplatz dann noch einen Platz zum Campen gefunden. Entegegen des Wetterberichts war es noch trocken, sodass wir schön das erste Bier im Campingstuhl genießen wollten, aber kaum war der erste Schluck getrunken, setzte der Dauerregen ein. Dadurch dann auch keinen Bock auf In Extremo gehabt und uns lieber zu unseren Campnachbarn unter das gute Helga Pavillion gechillt. Unsere Zeltnachbarn waren richtig nett (wie übrigens das komplette sehr angenehme und bunt gemischte Publikum) und einer von denen war Lichttechniker bei den Broilers :mrgreen:
Saßen noch bis 2 Uhr unterm Pavillion und haben uns zugesoffen.
Den ganzen Freitag hat es durchgeschüttet und der Zeltplatz war nur noch Matsche. Da der Weg zur Bühne echt weit ist, aber schön durch die Stadt, kamen wir etwas zu spät zu Pennywise. Kamen dann pünktlich zu "Fight till you die" rein und es hat doch spaß gemacht. Bro Hymn kann man einfach nicht oft genug hören. Anschließend noch die omipräsenten The Prosection von hinten geguckt. Haben schon Stimmung gemacht und der Ska Punk Sound an sich gefiel mir, die Stimme vom Sänger empfand ich leider als unglaublich nervig. Dann ging es erstmal wieder zurück zum Zelt und wärmer anziehen und unterwegs noch ein Eschweger Klosterbräu genehmigt. Sind dann zu Heaven Shall Burn vorne in den ersten Wellenbrecher. Da hab ich dann noch Freunde aus Dortmund getroffen. War ok, haben mich aber erst zum Schluss abgeholt, was wohl auch am ziemlich miesen Sound lag (total übersteuerte Bass und Marcus war vie zu leise). Der Schluss mit Counterweight, Endzeit und Black Tears hat dann aber doch spaß gemacht und ich hab noch ein Plek von Mike gefangen :wink:
Dann noch in The Intersphere an der Bühne gegenüber reingehört. Kannte nichts von denen, aber sie haben mir doch gut gefallen, muss ich mich mal näher mit beschäftigen. Alligatoah hat dann doch sehr viel Spaß gemacht, ohne mich je intensic´v mit ihm beschäftigt zu haben, kannte ich fast jeden Song. Er hat ne schöne Show, schönen Humor "Das teuerste an der Show war übrigens der Regen, schön das der so phantastisch geklappt hat" "Jetzt spielen wir noch 8x willst du und schon ist die Show vorbei". Dazu ein schönes Trailerpark Medley. Klang auch live teilweise ziemlich rockig, was mir doch gefallen hat.
Darnach total durchgenässt auf Broilers und Heisskalt verzichtet. Mag ich zwar beide gerne, aber auch beides schon mehrmals gesehen.
Der Samstag war zumindest durchwachsen, die Sonne hat man im Prinzip nie gesehen, dafür war es mal zwischendurch 2-3 Stunden trocken. Sind dann hoch ins Eschweger Schwimmbad, in der Absicht warm zu duschen. Die Duschen waren aber leider Arschkalt. Sind dann aber ein bisschen im Schwimmbad geblieben und das hat doch spaß gemacht. Circle Pits und Dosenbier trinken im Wasser, ne coole Dunkelrutsche, sehr coole nette Leute getroffen und durch Zufall noch andere aus Dortmund getroffen. Sind dann auch ziemlich lange geblieben und haben dafür Itchy ausfallen lassen und sind lieber in der Stadt noch was essen gegangen und haben uns dabei über die Walk-Acts amüsiert. Sind dann zu Moose Blood aufs Gelände gegangen. Waren leider wieder spät dran, da unsere Freunde mal wieder irgendwo versackt sind. Dann aber doch noch ne gute halbe Stunde gesehen und es hat mir sehr gut gefallen, als letzten Song dann Knuckels :herzen2: . Muss ich mir nochmal in Gänze angucken. Haben uns dann den Anfang von The Amity Affliction angehört. War ganz netter Metalcore. Da meine Begleitung aber unbedingt SDP gucken wollte und ich da auf keinen Fall nüchtern sein wollte, sind wir noch zu Freunden ins Camp. Da hab ich mir dann schnell 3 Becher Jack Daniels Ice Tee reingehauen und dann hatte ich denn nötigen Pegel für die Jungs :mrgreen: . Hat auch Spaß gemacht, kann mich aber leider nicht mehr an viel erinnern. Nur daran: Es war brechend voll. Dann haben wir uns nen guten Platz für Billy Talent gesucht und dabei noch Liedfett gehört, die ganz gut klangen. Billy Talent fand ich dann überraschend stark. Die Jungs waren spielfreudig, hatten ne schöne Setlist (This Suffering, Try Honesty :smile: ) und Bens Stimme hat mich nur am Anfang kurz genervt. Bin mir aber nicht ganz sicher, ob das nicht an meinem Pegel lag. Hatte auf jeden Fall richtig Spaß und kannte fast alle Songs. Haben schön viel von den ersten Beiden alben gespielt und bis auf Perfect World, eigentlich alles gespielt was ich hören wollte.
Auf dem Weg zur Antilopen Gang erfuhren wir dann, dass die leider ausfallen, weil Panik Panzer sich den Arm gebrochen hat. War mir dann aber auch ganz recht, weil ich echt fertig war , also auf ins Zelt pennen.
Es hat die ganze Nacht bis morgens um 10 Uhr durchgeregnet und dann kam zum ersten Mal die Sonne raus. Eigentlich wollten wir Montag erst fahren, aber wir hatten echt keinen Bock mehr und uns entschieden, doch nach Rise Against zu fahren. Also alles schön im Matsch abgebaut um fest zu stellen, das der Parkplatz auch komplett untergengangen ist. Also haben wir dank der freundlichen Mithife von zwei Jungs unser Auto rausgeschoben, da der doofe Bauer nicht vom Veranstalter war und für die 10 Meter 5 Euro haben wollte. Dann Auto umgeparkt und ab zum Gelände. Durch den ganzen Zeitaufwand, leider Razz verpasst.
Waren dann fast pünktlich zu Anti Flag da und ich fand die Jungs echt bockstark und das Publikum ist auch gut abgegangen. Wir standen aber etwas weiter hinten und von wegen Lisbeth hatten einen ungewöhnlich lauten Soundcheck, sodass zwischendurch bei uns nur Soundmatsche ankam. Anti Flag haben aber ne gute Show geliefert und teilweise im Publikum gespielt. Fand die Ansagen auch Klasse, sodass ich doch rundum zufrieden war. Dann noch von Wegen Lisbeth auf der Leinwand verfolgt und schon mal in den zweiten Wellenbrecher für Biffy positioniert . Von wegen Lisbeth haben mir irgendwie gar nicht gefallen, waren irgendwie ne komische Mischung aus Kraftklub und Bilderbuch, was mir etwas zu viel war :lolol:
Biffy Clyro waren dann absolut toll :herzen2: . Schon nach dem Start mit "Wolves of Winter" und "Living is a problem ..." hatten sie mich komplett in ihrem Bann. Der Sound war gut, die Lichtshow kam aber erst richtig am Ende zu tragen, da es am Anfang leider noch zu hell war. Es war aber leider erstaunlich leer, Alligatoah, SDP und CO haben fast doppelt so viel gezogen ...
Bis aud Re-Arrange haben sie eigentlich nur gute Songs gespielt und vor allem immer hin 3 Songs von Puzzles :herzen2: . (ansonsten: Who's got a match, 9/15ths) :herzen2: . Das Ende mit Many of Horror und Stingin Belle war auch sehr sehr geil. Allgemein hat mir gefallen wie rockig sie live selbst ihre Balladen rüberbringen. Das erste mal Biffy - gerne wieder. War ne klasse Rockshow, rockig, laut und verschwitzt. Dann in den Biergarten gesetzt und von da aus die grausame Baboon Show geguckt, die gingen mir echt hart auf den Sack. Kenne viele, die die feiern, aber für mich nur schwer zu ertragen.
Dann der Abschluss mit Rise Against. Hatte die irgendwie besser in Erinnerung, könnte an meiner Müdigkeit und am etwas verkackten Sound gelegen haben. Aber immerhin hab ich zum ersten mal Hero of War gehört und Songs wie Satellite, Through Labour, Swing Life Away etc. gehen immer. Hatte aber halt zwischendurch echt seine Längen.
Um 3 Uhr Nachts dann total fertig und dreckig zu Hause angekommen. Unterm strich war es ein schönes Wochenende.

floppy
Beiträge: 90
Registriert: 15.07.2014, 13:24
Wohnort: Kaff bei Kassel

Re: 2017 - Tops und Flops

Beitragvon floppy » 16.08.2017, 07:14

MetalFan94 hat geschrieben:... Wir standen aber etwas weiter hinten und von wegen Lisbeth hatten einen ungewöhnlich lauten Soundcheck, sodass zwischendurch bei uns nur Soundmatsche ankam....

Genau das war der laute Soundcheck aus den "großen" Boxen den ich meinte... ;)
2016: Madsen, Lumpenpack, Das Pack/Rogers, Monsters, Rebstock-Festival, Matze Rossi, 48er, Element of Crime, Udo Lindenberg, OF, Annenmaykantereit, Madsen/Rogers/Sondaschule, Lollapalooza, Bollmer, Monsters, WIZO

Göppel
Beiträge: 61
Registriert: 11.08.2015, 12:56

Re: 2017 - Tops und Flops

Beitragvon Göppel » 16.08.2017, 21:05

Tops:
- Billy Talent: Für mich der beste Auftritt des Festivals. Hätte nicht gedacht dass sie mich noch einmal so begeistern, aber ich hatte nicht viel weniger Spaß als auf der Tour 2007. Die vielen alten Hits konnte ich alle noch mitsingen und die neuen waren auch gut. Zudem hatte ich das Gefühl dass es nicht nur mir so ging, die Meute hatte Spaß!
- Alligatoah: Zum ersten Mal live gesehen und erfahrungsgemäß überzeugen mich solche Acts auf dem Flair regelmäßg, wenn ich mich schon vorher lange drauf freue. Auch hier: gute Musik und gute Show, da gabs (vom Wetter abgesehen) nichts zu meckern.
- B-Tight: Klar, sehr fragwürdig, aber die guten alten Lieder hat unsere Gruppe mit entsprechendem Pegel sehr gefeiert :D
- Jens Burger: Großartig, dass er solo so viele tolle Lieder ausgepackt hat, die er mit den Monsters nicht mehr spielt. Grundsympathisch ist er noch dazu.
- Skinny Lister: Da kann man kaum stillstehen.
- Bukahara: Sollte nur Überbrückung zwischen Burger und Pensen sein, haben dabei aber voll überzeugt. Da schienen wirklich alle auf der Bühne sehr viel Spaß zu haben, der ansteckend war.

Flops:
- SDP: Die ersten paar Alben sind super, aber leider spielen sie mittlerweile nur noch ihre Malle Hits. Das können Icke Hüftgold und Mickie Krause besser. Auch die Bühnenshow war eher ermüdend, vor allem da man deutlich erkennen konnte wie jeder "Dialog" perfekt geprobt war.
- Rise Against: Trotz Sound noch ein solider Auftritt (inklusive des Gänsehautparts mit der Akkustikgitarre), der aber trotzdem eher negativ im Gedächtnis bleiben wird, weil es eben so viel besser hätte sein können.
- Antilopen Gang: Das war nix!

Irgendwo dazwischen:
- Broilers gewohnt stark, die hab ich aber schon zu oft gesehen als dass ein solcher guter Auftritt bei Regen ein Top sein könnte.
- Pensen wieder zwischen Genie und Wahnsinn mit seiner Bumm-Gitarre - sehr unterhaltsam, aber teilweise zu chaotisch.
- Madsen solide wie immer, hab ich aber auch schon besser gesehen.
- Irie Revoltes konnten mich kaum begeistern - knapp am Flop vorbei.
- Anti-Flag, von denen ich die letzten 30 Minuten nur nebenbei beim warten auf Von Wegen Lisbeth mitbekommen habe machten gute Ansagen und schön druckvolle Musik.
- Von Wegen Lisbeth luden durchaus ganz nett zum tanzen ein.

Benutzeravatar
Shiftey
Moderator
Beiträge: 1951
Registriert: 16.02.2004, 19:48
Wohnort: K an der F

Re: 2017 - Tops und Flops

Beitragvon Shiftey » 18.08.2017, 13:37

Göppel hat geschrieben:[...]
Flops:

- Antilopen Gang: Das war nix!

[...]



Die haben doch gar nicht gespielt... :wink:
Bild

zweispezi
Beiträge: 19
Registriert: 17.08.2011, 00:42
Wohnort: Frankfurt

Re: 2017 - Tops und Flops

Beitragvon zweispezi » 19.08.2017, 11:35

So hier mal mein Fazit: Zuerst einmal, liebes Open Flair Team Danke für dieses vielfältige Programm, das wohl in der gesamten Festivallandschaft einzigartig ist! <3

Top:
Irie Revoltes - Einfach ne geile Abschiedstour, die die Jungs spielen super gute Stimmung auch vor der Bühne, hat perfekt auf den Donnerstag gepasst

Hofbühne Freitag - Die Monsters Bühne, ja wir kennen alle die Monsters Konzerte auf dem Flair, aber mitlerweile sind sie ziemlich erschöpft, weil immer das gleiche. Also ne coole Idee, die Jungs einfach mal einzeln aufner kleinen Bühne spielen zu lassen, auch weil sie nicht nur ihre Top top Hits spielen konnte, ich hab mir Rüdi und Burger angesehen schön wars! Ansonsten ne sehr schöne Bühne, bei der man immer mal wieder kurz stoppen kann, sehr gute Ergänzung zum aktuellen Programm

Burger - Ich bin halt ein kleines bisschen Fanboy :oops:

Bukahara - Kannte ich vorher nicht, aber was ne geile Show! Für mich die beste Band des Festivals

The Fuck Hornisschen Orchestra - Zum ersten mal gesehen, sehr lustig

Anti Flag - Wie immer sichere Buchung, super geiler Punkrock

Von Wegen Lisbeth - Tolles Konzert, tolle Stimmung vor der Bühne

Headliner - Alle schon gesehen, dürfen alle aber gerne wieder kommen


Flop:
Eure Mütter - nicht mehr reingekommen, entweder ist das Zirkuszelt einfach zu klein oder ich bin da einfach immer zu spät schade dran, noch nie rein gekommen... schade

Madsen, Liedfett - Langweilig! Müssen die denn jedes Jahr dabei sein? Und immer auf nen Slot, das man quasi gar nicht an ihnen vorbei kommt. Sind ja nette Bands, die auch gut ablieferen aber trotzdem gefühlt jedes Jahr?

janjanjan
Beiträge: 109
Registriert: 19.07.2010, 20:08

Re: 2017 - Tops und Flops

Beitragvon janjanjan » 22.08.2017, 17:53

fällt dieses jahr wetter- und lineup-bedingt ziemlich kurz aus:

top:
- ssio. wie an anderer stelle schon geschrieben mein persönliches highlight. gute stimmung, witzige ansagen und guter sound
- shantel. hatte ich irgendwie gar nicht aufm schirm und war eigentlich nach den broilers schon auf dem weg richtung camp. da legen die los und es war einfach wunderbar.
- broilers. kaum überraschungen, aber solider auftritt.
- the hirsch effekt. vom bierstand ausgesehen, hat aber sehr gefallen.
- sondaschule. super opener, gute party. und da hat auch die sonne noch geschienen.

flop:
- irie revoltes. eigentlich eine meiner lieblingsbands und auch eine gute liveband, aber dermaßen schelchter sound (viiiiel zu leise), dass mir die feierstimmung vergangen ist
- sdp. überhaupt nicht mein ding, so vom humor her. trotzdem angeschaut. guter sound, gute show, dennoch überhaupt nicht warm geworden mit ihnen


eigentlich schon fast erbärmlich, an 5 tagen so wenig bands zu sehen :oops: :lol:


Zurück zu „Programm“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste

cron