OF 2013 vorbei - wie wars?

Benutzeravatar
flairbesucher
Beiträge: 117
Registriert: 25.02.2004, 13:12
Wohnort: MHD

OF 2013 vorbei - wie wars?

Beitragvon flairbesucher » 12.08.2013, 13:53

Das Flair ist mal wieder viel zu schnell vorüber gegangen und das große Aufräumen geht los :wink:

Wir haben mal wieder ein tolles Flair erlebt. Super Musik, wie immer eine klasse Organisation und Geld fürs richtige Wetter war wohl auch noch über 8) Dafür ein ganz fettes Dank an das OF Team :!: :!:

Polizei und Security wurden wohl mit Happy Pillen versorgt, herrschte doch immer beste Laune bei allen Protagonisten. Dafür ebenfalls ein Danke!!

Was Samstag und Sonntag auf der Torwiese für die Kids geboten wurde ist ja mit Worten kaum zu beschreiben. An beiden Tagen herrschte Ausnahmezustand. Wirklich ganz toll.

Gerne würde ich auch das Geschehen im KK beschreiben, aber seit das Zelt in den Park outgesourct wurde wird das KK von uns boykottiert. Und wenn wir Interesse an einer Darbietung gehabt hätten konkurrieren unsere persönlichen OF Highlights (Mundstuhl/Sportis) zeitlich gegeneinander :roll:

Damit kommen wir zu den Dingen die mir/uns überhaupt nicht gefallen haben:
Wann lernt die Ausschankcrew endlich mal im Vorfeld ihres Einsatzes Becher gesetzmäßig zu füllen? Wie jedes Jahr ein grausames Thema. Da hilft auch kein Schild "Standnummer merken und meckern" :roll:

Das Thema Bändeln war für uns etwas seltsam organisiert. OK im Blog hattet ihr die Zeiten gepostet, dumm nur wenn man zu blöd ist den Blog auf seine ganze Länge "aufzuklappen".

Offensichtlich gab es mal wieder Problemchen beim Thema APP Tix. ICH hatte in diesem Jahr erst gar nicht auf meinen mobilen Begleiter gesetzt sondern ganz Oldschool die Tix ausgedruckt. Vor uns musste aber Besucher leiden, die mit den APP Tix nicht weiter kamen.

Wenn sich der Mittwoch etablieren sollte, dann solltet ihr den permanenten Krach zw. 2 und 6 Uhr vom CP abstellen. Vor allen die Hobbypyromanen und Freizeit DJs erweisen den Veranstaltern mit ihren nervigen Geböller einen Bärendienst. Ebenso nervt das immer wieder präsente Martinshorn von Ordnungshütern und Rettungswagen. An schlafen war Mittwoch- und Donnerstagsnacht in Grebendorf nicht zu denken.

Viel Spass!
peter

Benutzeravatar
Söan
Beiträge: 395
Registriert: 04.02.2006, 15:37
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Söan » 12.08.2013, 14:45

KK Zelt:
Ich habe es dieses Jahr das erste Mal ins KK-Zelt im Schlosspark geschafft, wirklich gemütlich. Das Programm von Marc Uwe Kling war ziemlich gut, allerdings standen draußen noch einmal die selbe Anzahl wie drinnen und kamen nicht mehr rein. Vielleicht wäre es möglich ein paar Stehplätze im Zelt zu schaffen, wenn man weiß dass es ziemlich voll wird.

Besuchermassen:
In den letzten Jahren haben viele immer wieder gemeckert, dass es zu voll geworden ist auf dem Flair. Dieses Jahr war es wieder super, keine langen Schlagen, kein großes Gedränge.

Campingplatz:
Der Platz auf der anderen Seite wurde erst spät aufgemacht, schlecht kommuniziert, sodass es gerade auf P2 ziemlich voll war. Gegenüber hat sich der Platz gerade mal zur Hälfte gefüllt.
Sanitäre Anlagen waren top, dafür zahle ich gerne ein paar Euro. 2 Euro für die Duschen sind allerdings schon nicht günstig.

Festivalradio:
Leider nicht sehr viel gehört, aber was ich gehört habe war super.

Bier
Wurde bei mir immer voll gefüllt. An verschiedenen Tagen und Ständen musste ich nie nachschenken lassen.

Einlass
Zum Campingplatz, als auch zum Gelände haben sich bei mir keinen langen Schlangen gebildet, sodass alles sehr schnell geklappt hat.

Seebühne am Mittwoch
Fand ich super und sollte beibehalten werden.

Sonst war alles top und mal wieder das beste Festival 2013. Karten fürs nächste Jahr sind gekauft.

Dag-OF
Beiträge: 17
Registriert: 15.08.2011, 02:23
Wohnort: Wehretal

Beitragvon Dag-OF » 12.08.2013, 15:31

Programm:
meine persönlichen Highlights waren Mad Caddies, Flogging Molly, Donots, Pohlmann und der U20-Poetry-Slam

Locations:
Habe zum ersten Mal das Spielfeld ausgiebigst zum Chillen genutzt - ist ja der HAMMER, was da alles geboten wird.
Ein Extra "Daumen hoch" für den Typen am Kletterturm, der mit einer Engelsgeduld genau die Kids mit Rundflügen und Fahrstuhlfahrten versorgt hat, die das noch brauchten - absolut TOPP!
Sehr gut gefallen hat mir auch wieder das Weinzelt - Treffpunkt mit all denen, die das Flair einfach mal so zum Schwatzen nutzen und ohne Tickets auf ihre Art am Event teilnehmen wollen - TOPP-Angebot!
Das E-Werk mausert sich für mich immer mehr zur Bühne für besondere Darbietungen - auch sehr geil
Zelt habe ich in diesem Jahr gar nicht von innen gesehen - war einfach zu viel Konkurrenz ;)

Sonstiges:
War in diesem Jahr gehandicapt und mit Krücken unterwegs und hatte im Vorfeld leichte Bedenken, ob ich da heile durchkomme (unbeabsichtigte Rempler passieren halt in der Menge) - Es war einfach grandios: stets hatte ich eine Blase aus Fürsorge um mich rum: einfach JEDER hat die Krücken gesehen und aufgepasst, dass nix passiert. WOW! Natürlich habe ich die Bereiche direkt vor der Bühne gemieden und mich eher im hinteren Bereich (und auf dem Spielfeld bzw im Weinzelt) getummelt ;), aber auch in der Budenmeile aufm Gelände bzw beim Einlass oder Rausgehen - kein einziger Schubser während der 5 Tage - GENIAL und DANKE AN ALLE FLAIRISTEN!
Trotzdem freue ich mich darauf, nächstes Jahr wieder auf eigenen Füßen stehen und richtig mitfeiern zu können...

Security wie immer superpositiv - wirkt langsam abgedroschen das immer wieder zu erwähnen, ist aber einfach so (SIC!)
Bei der Verpflegung sind Handbrot und die Kommune Niederkaufungen mit ihrem Kaffee meine absoluten Favoriten.

Negatives? Mhhm...längeres Nachdenken...Monsters waren nicht ganz so genial wie sonst - lag aber vermutlich daran, dass ich nicht mitten im "Feiervolk" stand...
Getränke habe ich nicht gekauft (Selbstversorger per Tetrapak), kann also zur Füllmengendiskussion nix beitragen - doch, im Weinzelt, und da war alles perfekt!

Fazit: 5-Sterne-Festival - freue mich auf mein 10. OF im nächsten Jahr!
@Open Flair seit 2005
Tickets für 2014 hab ich natürlich auch schon

JeffAlbertson
Beiträge: 28
Registriert: 14.12.2009, 13:36

Re: OF 2013 vorbei - wie wars?

Beitragvon JeffAlbertson » 12.08.2013, 15:43

flairbesucher hat geschrieben:Offensichtlich gab es mal wieder Problemchen beim Thema APP Tix. ICH hatte in diesem Jahr erst gar nicht auf meinen mobilen Begleiter gesetzt sondern ganz Oldschool die Tix ausgedruckt. Vor uns musste aber Besucher leiden, die mit den APP Tix nicht weiter kamen.


Dazu kann ich mal was beisteuern:
Probleme mit den App Tix gibt es bei Smartphones, die eine Folie auf dem Display haben - dann kann der Scanner den QR-Code nicht lesen, da es zu viele Spiegelungen gibt. Auch ein verkratztes oder beschädigtes Display macht da leider Probleme.

Es gab aber keinen, der nicht reingekommen ist, weil er keinen Ausdruck des Tickets hatte. Denn neben dem QR-Code ist auch noch die Ticketnummer angegeben, die wird dann einfach bei den Kollegen im Container in den Rechner getippt und alles ist gut :-)

red sock
Beiträge: 759
Registriert: 12.07.2007, 16:55
Wohnort: Frankfurt

Beitragvon red sock » 12.08.2013, 16:04

Alles in allem eine super Sache wie jedes jahr, ein paar Sachen will ich trotzdem anmerken:

Positiv:
Prinz pi, hätte nicht gedacht, dass der so gut ist.
Hoffmaestro super Spaß gemacht
Toilettensituation und duschen hervorragend
Keine wellenbrecher an der freibühne, die fand ich die letzten jahre schon unnötig, wobei freibühne dieses jahr auch schwach besetzt war

Negativ:
Was wäre denn an der hr3 Bühne los? Direkt vor der Bühne kam gar kein Sound an, bei casper defektes microfon direkt zu beginn
Bad Religion, die mit der nofx backline gespielt haben weil ihr truck zu spät kam
Running Order habe ich nicht verstanden, etwa warum Bosse, für den ein normales Ticket 40 Euro kostet nachmittags spielt und dafür triggerfinger abends, genau wie slime für die das e-Werk viel zu klein war
Zu viele Leute auf dem Gelände, ich fand es bei den headlinern, teilweise aber auch schon qb 18:00 viel zu voll auf dem werden, fortbewegung war da fast nicht mehr möglich.
RedRock 2017:
Spaceman Spiff, Beach Motel van Cleef, OTAGO, Ruhrpott Rodeo, Bad Religion, Open Flair, Fest van Cleef, Reeperbahn Festival, Golden Leaves

meatmaster88
Beiträge: 12
Registriert: 19.11.2010, 17:12
Wohnort: Meißner

Beitragvon meatmaster88 » 12.08.2013, 16:12

Das war wieder ein endgeiles Flair dies Jahr!

Besonders gut fand ich:

-eine hammergeile Securitytruppe, wie immer

-geiles Wetter (wenn da auch das Orgateam nicht viel Einfluss drauf hat)

-Spielwiese neben dem Werdchen (für Leute mit Kids ne tolle Sache)

-gutes line up; wie immer kanns nicht den Geschmack eines jeden einzelnen treffen aber am Ende hat doch jeder seinen Spaß

Nicht so toll aus meiner Sicht:

-Getränkestände; das diskutieren bezüglich Füllstand lass ich mittlerweile sein, aber 5 oder 6 mal musst ich wegen dem Wechselgeld nachhaken weil es nicht gepasst hat... Da wurd mir teilweise das Geld aus der Hand gerissen und weg ist die Bedienung!

-Toilettensituation; in der Rushhour ist eine "Toilettenfrau" der Lage einfach nicht mehr Herr geworden. Vielleicht würden ein parr Dixies oder ein bis zwei Klocontainer neben der Tribüne beim Einlass die Lage noch etwas entspannen!?

-Klang der Hr3 Bühne; bei manchen Acts (nicht bei allen) war der Sound einfach schlecht abgemischt. Ich sehe ja ein das es bei solchen Festivals nicht immer einfach ist, da ein Soundcheck nur sporadisch möglich ist wenn die andere Bühne gerade bespielt wird, aber wenn bei einer Band wie Bad Religion, Pennywise oder Donuts beim Sound nichts zusammen geht ist das ärgerlich. Und das ging nicht nur mir so, mein Umfeld hatte ähnliche Eindrücke.
Ebenso ärgelich fand ich das (ich nenn es jetzt mal) „inoffizielle Turbostaatkonzert“ während auf der Hauptbühne Biffy Clyro gerade zwei ihrer etwas ruhigeren Nummern gespielt haben. Ich hab ja nichts gegen den Soundcheck, aber das fand ich ziemlich dreißt und hat mich gestört!!!

-Räumliche Distanz zw. Werdchen und Kleinkunstzelt; mich persönlich schreckt das von einem Abstecher bei der Kleinkunst ab. Nicht weil ich zu faul bin zum Laufen, aber der Verbindungsweg kostet mir persönlich zu viel Zeit.

Eine Anmerkung möchte ich noch los werden: Meiner Wahrnehmung nach stelle ich immer mal wieder (nicht erst die Jahr) ein erhöhtes Aggressionslevel im Publikum fest, aber immer nur bei den (soll jetzt nicht abwertend klingen) „Radiostars“ wie z.B. den Sportis, Bosse, Fanta 4 u.A.
Ich erkläre mir das mit dem erhöhten Aufkommen an unerfahrenen „Eventpublikum“ auf dem Platz und deren Kirmeszeltverhalten. Da wird gedrängelt und geschupst, sich aber keines Weges entschuldigt. Festivalerprobte Leute erkennt man an ihrer lockeren Einstellung, da geht halt auch mal ein Schluck Bier daneben oder es wird sich mal aus Versehen auf die Zehen getreten, dann regt man sich nicht auf und belässt einfach bei einer netten Geste oder entschuldigt sich und gut ists. Aber dieses „mach ma Platz für den Allertollsten auf dem ganzen Platz hier“ geht mir dermaßen auf die Eier!!! Mischen sich munter, ungefragt in fremde Unterhaltungen ein und das teilweise auf unsachlicher Art und Weise als würden Sie es auf Ärger anlegen. Da fällt es mir schon manchmal schwer ruhig und tolerant zu bleiben (hat aber bis jetzt immer geklappt :wink: ). Und eben dieses Verhalten stelle ich, wenn überhaupt, immer nur bei den vermeintlichen „Radiostars“ fest. Geht es euch da genauso??


Alles zusammen genommen ein Meckern auf ziemlich hohem Niveau. Wenn man überlegt was die Karten kosten und was einem dafür geboten wird. Wie viel Arbeit und Fleiß die Freiwilligen in dieses Event investieren, großen Respekt dafür!!! Für den Riesenspaß den mir das Flair Jahr für Jahr bereitet nehme ich diese paar kleinen Negativpunkte gerne hin und freue mich riesig auf das 30. nächstes Jahr!

janjanjan
Beiträge: 108
Registriert: 19.07.2010, 20:08

Beitragvon janjanjan » 12.08.2013, 16:38

insgesamt fand ich, es war eine sehr entspannte veranstaltung dieses jahr, denoch ein paar kleine anmerkungen:

einweisung der zeltplätze:
sind mittwoch nachmittag angekommen, mit auto auf den zeltplatz und wurden direkt aufs stoppelfeld geleitet. haben einen einweiser gefragt, ob wir zu paar leuten, die noch paltz für uns haben weiterfahren dürften. er meinte ja, aber auf eigenes risiko, wenns dumm läuft und wir im weg stehen m+ssten wir wieder raus fahren und uns hinten an der schlange, also der anreiseschlange, anstellen. das risiko geht man natürlich nicht ein, also ham wir uns brav einweisen lassen. dann hiße es, wir hätten autolänge (golf 3^^) mal 2-3 m zur verfügung, um uns "auszubreiten". bisschen eng für 2-3 zelte plus pavillon. naja, kurzerhand mit den nachbarn angesprochen, alle bisschen zusammengerückt und die ein oder andere anweisung ignoriert, so dass alle einigermaßen(!) platz hatten. bisschen komisch halt, weil es bei anderen flächenen, die zuvor vollgemacht wurden, noch mehr als ausreichend platz gab, wir so ziemlich den hintersten platz hatten aber dennoch plötzlich alles gedrängt werden musste.

zeltnachbarn:
mal wieder mit den meisten glück gehabt, leider war, zumindest nach meinem empfinden, die onkels-freiwild-wasauchimmer-fraktion ziemlich gewachsen. hatten dann auch das glück eine gruppe von denen in unmittelbarer nachbarsachaft zu haben, mit vergleichsweise leistungsstarker anlage. dies ging offensichtlich nicht nur unserer reisegrußße ziemlich auf den zeiger. bin dann auch mal hin und hab gebeten, dass sie ihren lärm doch bitte zumindest ein bisschen leiser machen, da viele genervt waren davon. als antwort kam dann das übliche opfer-geschwafel im sinne von " immer sind alle gegen uns, wir wollen doch gar nix böses, aber da wir nur angefeindet werden machen wir halt grade deswegen einfach so weiter".

kleinkunstzelt:
hab mich jetzt im laufe meiner flair-karriere das 2. mal dorthin verirrt, wollte eigentlich marc-uwe kling sehen. ca 2. m bevor ich reinkam haben sie dichtgemacht, hinter mir noch eine ewige schlange. sollte man das konzept nicht mal überdenken? also überdenken, nicht abschaffen. also das es vllt. eine open-air bühne mit bestuhlung oder auch einfach nur mit decken zum draufflätzen gibt. es war damals schon voll das gedränge und ohne drängeln etc. hat man eig. kaum die möglichkeit, reinzukommen, und man sieht ja auch immer, dass es viel zu viele leute einfach nicht schaffen. will mir auch gar nicht ausmalen, was bei mundstuhl da los war^^ die räumliche trennung vom eigentlichen festivalgelände stört mich im übrigen nicht.

flora- und fauna- kollektiv/electrostage am see:
coole sache, nette leute, kaffee gegen spende -> genial. habs leider nich zum feieren geschafft, konnt mich nur mal mittags ne weile mit paar leuten dort unterhalten.

securities:
wie immer 1a

becks-stände:
wie immer unter aller kanone. ich kann mich an keinmal erinnern, dass ich nicht auffüllen habe lassen. bei halbwegs humanen preisen würd ich das auch gar nicht so eng sehen, aber bei diesen preisen und das scheinbar bewusst nicht vollgemacht wird, ist einfach frech.

stände der parteien/ngo's
fands schon immer cool, das auch leute stände machen können, die jetzt nich zum politischenmainstream gehören. favorit: die piratenpartei, die ohne, dass man irgendwas unterschrieben musste oder ewige diskussionen führen muss mich immer wieder mit den luftballonsäbeln veersorgt hat, mit denen man viel spaß haben konnte ;) und die dann auch noch ohne aufdruck der partei.

werbestände der kippenmarken:
nervig, da man regelrecht um irgendwas betteln musste (also nachmeiner erfahrung). das sind doch werbegeschenke, ich lauf danach mit dem zeug rum und mach kostenlöos werbung für die, warum soll ich betteln, dass ich ein päckchen blättchen bekomm?

sound auf der hr3 bühne: war mir größtenteils zu leise, aber die bands, die ich gesehen hab dort, waren gut abgemischt.

sound auf der seebühne:
fett, insbesondere frittenbude hat gut geballert

bands:
was ich gesehen hab hat mich größtenteils echt überzeugt. favourits: frittenbude, ohrbooten, casper, deichkind, irie revoltes
f

Benutzeravatar
dmvm
Beiträge: 694
Registriert: 04.06.2006, 23:05
Wohnort: Nürnberg

Beitragvon dmvm » 12.08.2013, 17:06

So wieder da von meinem 7. Flair....

MEGA GEIL

Das neue Konzept der Duschen auf dem Zeltplatz war super ( ging schnell und keine solche Schlangen wie letztes Jahr).
Auch die Dixis waren wie immer am Flair top, auch wenn die Pinkelbäcken etwas früher ausgetauscht werden dürften.

Anfahrt, Aufbau, Bändchen, Müll alles ohne Probleme geklappt.
Endlich ist der Zeltplatz an die 5 Sterne Wertung des Rests herangekommen.

Seebühne - war da dieses Jahr zum ersten mal öfter als 1 Konzert.
Sehr schön dort und dieses Jahr auch guter Sound.

KK - ja seit dem das Flair ausverkauft, schafft man es bei namhaften kleinkünstlern kaum mehr ins Zelt wenn man nicht ewig vorher da ist (mehr als 30 min).

Freibühne / HR3 Bühne / Festivalgeländer - wie gewohnt sehr gut. Fand auch die Idee mit den Sitzkästen für 5 € super.

Bands:
Bad Religion hab ich schon oft gesehen, aber ich finde die werden einfach immer älter und bringen den Spass den Sie mit ihrer Musik ausstrahlen leider nicht mehr so ganz auf die bühne. Tut mir wirklich Leid für die Band....

Auf die DONOTS hab ich mich sehr gefreut, war aber irgendwie von der Setlist etwas enttäuscht... auch den Sound fand ich sehr schlecht obwohl wir fast neben dem Turm gestanden haben.

In Flames waren super, endlich mal ne schöne Metal Band auf Flair. Teilweise fand ich den Sound nicht ganz so gut, aber das war Nebensache.

FLOGGING MOLLY hätten wegen mir auch 2-3 Stunden spielen können. Die waren mega stark und ich versteh nicht warum die nicht mal mehr Zeit bekommen.

Monsters, Sportfreunde, Itchys und Montreal waren einfach stark wie immer. Die Sonderschule war auch top.

Deichkind - nicht meine Musik. Show war ganz nett, aber für die kleinen Mitmenschen wäre bei nem Act der viel von Show lebt einfach eine aktive Videowall gold wert gewesen. Fand das etwas daneben dass die Videowand dann aus war.


=> Karten für 2014 sind bestellt

Getränke aufm Festival waren bei mir im Vergleich zu Vorjahren immer gut eingeschänkt, auch das Essen fand ich vom Preis ok.
@Open flair seit 2006
2014: Out and Loud, Rock im Park, Open Flair
2015: ACDC, Rock im Park, Open Flair
2016: Rock im Park, Open Flair
2017: Rock im Park, Open Flair

Cassiopeia22
Beiträge: 6
Registriert: 11.08.2009, 14:29

Beitragvon Cassiopeia22 » 12.08.2013, 18:21

Wieder zurück zu Hause und meine jährliches Feedback fällt dieses Jahr besonders positiv aus:

Gut war:

1) Die Securitys waren wie jedes Jahr der Knaller! So entspannt, lusitg und trotzdem ihren Job gut machen - geil!

2) Das Duschen- und Toilettenangebot auf dem Campingplatz habe ich selber gar nicht genutzt, finde ich eine super Sache. Vom Preis her erscheint es mir fair und ich habe gehört, dass man nicht allzu lange anstehen musste.

3) Mittwoch: Finde ich super, je mehr Flair desto besser :-)

4) Zusätzliche Campingfläche auf der Seeseite der Straße, die erst später geöffnet wird: Ist eine tolle Sache, so findet jeder einen guten Campingplatzund man muss sich nicht mit Campingnachbarn um jeden Fetzen Erde streiten

5) Müllpfand- und NBändchenausgabe: Hat dieses Jahr einwandfrei geklappt, nahezu keine Wartezeit, super!

6) Die Festivalshirts sind mit 20 Euro wieder günstiger geworden, oder? Den Preis finde ich durchaus ok.

Negativ ist mir nur ein Punkt aufgefallen, ich schildere dazu mal die entsprechende Situation.
Beim Bosse Konzert ist am Nachmittag ein Mädchen, vermutlich aus Kreislaufgründen, vor unserer Nase ohnmächtig umgekippt. Es war grad weit und breit kein Security oder Sani zu sehen was ja erstmal kein Problem war, es können ja nicht überall welche sein. Die Leute fingen also an in Richtung Wellenbrecher zu rufen um auf die Situation aufmerksam zu machen. Ich habe mich parallel auf den Weg zum Infostand gemacht, weil der ganz in der Nähe war um dort um Hilfe zu bitten. Ich dachte mir, man hat dort, wenn schon keine Sani anwesend ist, zumindest ein Funkgerät oder ähnliches um einen solchen herbei zu rufen. Am Stand traf ich dann nur sehr junge Crewmitglieder (vermutlich minderjährig), die überhaupt nicht wussten was zu tun ist. Der eine bat mich dann ihm die Stelle zu zeigen, obwohl ich sie ziemlich genau beschreiben konnte und sie war ja auch in Sichtweite. Als wir an der Stelle ankamen, war das Mädchen schon wieder bei Bewusstsein und die herbeigewunkenen Securitys haben sich gekümmert, es ist also nichts Schlimmeres passiert. Ich würde mir nur wünschen, dass die Personen am Infostand etwas mehr Ahnung haben und auch in Notsituationen wissen, wie sie handeln müssen, bzw. schnell Hilfe angefordert werden kann.

Insgesammt war es ein tolles Flair und ich komme wieder!

iamthemovie
Beiträge: 187
Registriert: 20.07.2009, 13:16
Wohnort: hannover/bielefeld

Beitragvon iamthemovie » 12.08.2013, 18:25

Dann will ich auch mal :)

Fangen wir mit der Anreise und dem Zeltplatz an:
Anreise lief super, da wir letztes Jahr auf dem Acker mehrmals aufgesetzt haben, haben wir gleich wo anders geparkt, hatten am Donnerstag Nachmittag keine Schlange beim Check in und durften auch gleich auf den halb gefüllten Platz auf der anderen Straßenseite. POsitiv daran, die Leute reisen alle später an und mein Eindruck ist, dass es etwas gesitteter und ruhiger zu geht als auf dem anderen Platz. ebenfalls positiv die Nähe zur Seebühne, da ich dieses Jahr sehr viel Zeit dort verbracht habe. Dixis auf dem Gelände wurden regelmäßig geleert und die Secs immer zu einem Spass aufgelegt.

Einziger Minuspunkt:
Hunde auf dem Zeltplatz. Ich bin selbst HUndehalter, habe also keine grundsätzlichen Probleme mit HUnden, allerdings finde ich, dass diese auf einem Fesivalzeltplatz deplaziert sind und man sich vielleicht über ein genrelles Verbot gedanken machen sollte.
Wir haben am Samstag Mittag bei den Secs am Zeltplatzeingangn einen Hund gesehen, der einem Camper gehörte, dieser hatte den Hund am Zelt gelassen als er aufs Fesitvalgelände ist und Hund ist spazieren gegangen. Der Besitzer fand es weniger witzig als wir mit der Po9lizei drohten, da er den Hund bei dem Wetter dann ins Auto sperren wollte.
Danke nochma an die Secs, die sich vorbildlich verhalten haben, eine Verwarnung ausgesprochen haben und sogar kontrolliert haben, das Hund nicht im Auto landet und Herrchen nicht mehr ohne Hund das Gelände verlässt.

Fressmeile, Flora& Fauna (oder doch Flora und Sauna :D):
Die Fressmeile stört mich nur begrenzt, da man alle paar Meter in Essensreste tritt, aber das gehört wohl dazu :D
Flora und S(F)auna fand ich super, nicht ganz meine Musik, aber die Jungs waren super, es gab Faire Trade Kaffe gegen Spende und nett unterhalten konnte man sich auch. Sonntag abend allerdings erzählte uns einer von den Jungs, dass beide Spendenkassen geklaut wurden, was ich doch mehr als Assi finde, schließlich sammeln die Jungs fürn guten Zweck.

Seebühne:
Anfangs mit Skepsis beäugt, später lieben gelernt. Ich finds super, man kann sich in den Schatten setzen bekommt was von der Musik mit und sogar Füße ins Wasserhalten wurden gedultet :)
Negativ hier nur, dass lediglich Dixis da stehen, die niemals nie KLopapier haben.

Freibühne/HR3 Bühne:
Sound wurde shcon mehrfach gemängelt ebenso die Lautstärke, da schließe ich mich an.
Zeitmanagment fand ich am Sonntag ärgerlich, Donots haben 10 Minunten überzogen und ...trail of Dead hat man pünktlich den Saft abgedreht, ich hab mich echt auf die Jungs gefreut, schade, dass es nur 50 statt 60 Minuten waren.
Ansonsten fand ich dort soweit alles gut, Toiletten super, Einlass ohne lange Wartezeit und auch hier gut gelaunte Secs.

Was mich an diesem Jahr doch sehr verwundert hat:
Ich wurde während des kompletten Wochenendes beim Einlass zu den Festivalgeländen (Seebühne/HR3/Freibühne/E-Werk) nicht EINMAL nach meinem Bändchen gefragt. Mein Bändchen war nicht sichbar am Hangelenk, entweder war der Puli drüber oder die Uhr und keiner wollte es sehen. Mehr beschäftigt hat sie Einlassmenschen dann, ob ich wirklich keinen Deckel auf dem TetraPack habe und wo an meinem Körper ich ihn denn Versteckt habe...

Getränke haben mich dieses jahr wirklcih genervt. Egal wo und was ich getrunken habe es war nie voll, obwohl der Kaffee bei der Kommune war gut voll :D Ansonsten eben das gleich wie immer.

Ebenfalls verwundert war ich über sehr viele junge Festivalbesucher, damit meinte ich nich die Eschweger Jugend, die jedes Jahr da ist (meist mit den Eltern im Schlepptau) sondern mit wirklich jungen "Kids" auf dem Zeltplatz und gegenüber war eine Gruppe 15 und 16 jähriger Mädels die Freitags morgens schon die Vodkaflasche auf dem Tisch hatten...
Entweder ich werde immer älter (was ich nich abstreiten möchte) oder die Besucher werden wirklich jünger.

Nervig fand ich das Publikum beim den Monsters, wie kann man abends um 8 schon sooo voll sein, dass man gnadenlos rumpöbelt, beleidigt und nervt?

Ansonsten war es wieder ein super Flair, mit super Zeltplatznachbarn, eine tollen Backstageführung und einem guten Lineup :)
Die Karten für nächstes Jahr sind geordert und ich hoffe Urlaub zu bekommen...
Vielen Danke an alle, es war wiede runvergesslich :)

Don-negro
Beiträge: 37
Registriert: 16.08.2009, 22:44

Beitragvon Don-negro » 12.08.2013, 18:59

Ich fand die Organisation im ganzen dieses Jahr auch überragend. Weder auf dem Zeltplatz, noch auf dem Gelände gab es Wartezeiten oder Probleme.

Zeltplatz:
Wir waren auf dem kurz vor der Seebühne, wie schon die letzten Jahre, und es war ordentlich, angemessen laut/ruhig und gut organisiert. Der schon beschriebene Hund war schade... Es tut einem halt um das Tier leid aber letztendlich sind die Organisatoren etc ja nicht für jeden Deppen verantwortlich und ich habe in den letzten Jahren einige Hunde gesehen, die offensichtlich verantwortungsvoll versorgt wurden.
Besondes zu Loben sind noch unsere direkten Nachbarn, mit denen wir uns super verstanden haben, sodass schon am Samstag quasi selbstverständlich war, dass wir zusammen losgezogen sind.

HR3/Freibühne:
Es war Sa und So halt wie immer sehr, sehr voll, sodass eine kurze Rast im Sitzen schwierig war. Solange der Sportplatz offen war, konnte man sich dort wenigstens hinsetzen und auch die coolen Papphocker verhalfen z.T. abhilfe. Trotzdem wäre es vllt eine Überlegung wert, ob man den Sportplatz nicht auch nach 18 Uhr noch offen lassen kann.
Zum Teil haben sich Mitzelter über den Sound beschwert... Es war wohl bei Royal Republik die ersten paar Lieder nur Bass zu hören.

Seebühne:
Wie immer gemütlich.

Getränkestände:
Das übliche Ärgernis... Gibt es keine Möglichkeit die über Vertragsstrafen o.ä. da anzuhalten? Oder jeden Mitarbeiter nummerieren? Kenne mich da nicht wirklich aus, aber ich bin verwundert, dass es da seit Jahren keine Lösung für gibt. Denn die Ständenummern scheinen kein Hemmnis zum Betrug zu sein.

Razupaltuff
Beiträge: 1
Registriert: 06.07.2013, 12:56

Beitragvon Razupaltuff » 12.08.2013, 19:13

iamthemovie hat geschrieben:
Ebenfalls verwundert war ich über sehr viele junge Festivalbesucher, damit meinte ich nich die Eschweger Jugend, die jedes Jahr da ist (meist mit den Eltern im Schlepptau) sondern mit wirklich jungen "Kids" auf dem Zeltplatz und gegenüber war eine Gruppe 15 und 16 jähriger Mädels die Freitags morgens schon die Vodkaflasche auf dem Tisch hatten...
Entweder ich werde immer älter (was ich nich abstreiten möchte) oder die Besucher werden wirklich jünger.

Nervig fand ich das Publikum beim den Monsters, wie kann man abends um 8 schon sooo voll sein, dass man gnadenlos rumpöbelt, beleidigt und nervt?


Die Eindrücke kann ich voll und ganz teilen. Besonders (aber nicht nur) auf dem Flair sind mir 2 immer stärker werdende Tendenzen beim jüngeren Alter des Publikums und dem immer weiter steigenden Alkoholkonsum inkl. (scheinbar) dazugehörender Pöbeleien, Ausraster, etc. aufgefallen.
Wenn man gerade letztere Fraktion bspw. darauf anspricht, dass es einfach mal scheiße ist Müll oder Becher ins Publikum zu werfen, treten usw. wird man sowieso nur angepöbelt oder bekommt gleich Drohungen.
Die Zeiten als man auf ein MUSIKfestival ging, um sich primär die Musik anzuhören und mit Freunden, Fremden und von mir aus auch Alkohol Spaß zu haben scheinen sich wirklich geändert zu haben hinsichtlich Niveau zu Hause lassen, den Proleten raushängen lassen udn solang auf die Ka**e zu hauen, bis die ersten umkippen. Naja, nicht meine Welt, aber vielleicht bin ich auch langsam zu alt für den Scheiß :lol: .

Ansonsten muss ich wirklich immer wieder ein Lob für die Security auf dem Flair aussprechen. Seitdem sie auf dieses Team umgestiegen sind lief es immer glatt und man hat es wirklich nicht oft, dass die Secs selbst bei den Konzerten ihren Spaß haben und ihren Spaß mit den Leuten in der ersten Reihe treiben. Ich stand bspw. bei Fear Factory und Danko Jones vorne und wurde von Zeit zu Zeit von Luftgitarre spielenden oder sich gegenseitig mit Tape einwickelnden Securitys abgelenkt. Darüber hinaus haben sie jeden mit Wasser versorgt, wenn man sie darum gebeten hat. Einfach top!

Das Thema Kleinkunst finde ich persönlich gut gelöst. Vom Gelände zum Schlosspark (KK Zelt) sind es zu Fuß 5 Minuten. Wer das nicht schafft oder wem es zu lange ist sollte sich evtl. über Alkoholkonsum, eigene Ausdauer oder bessere Schuheinlagen Gedanken machen. Die Location selbst ist jedenfalls sehr gut um nicht zu sagen ideal, da man dort seine Ruhe vom restlichen Festivaltrubel hat.
Die Kapazität des Zelts wurde ja bereits auf ca 2000 Sitze erhöht. Das stehen oder sitzen auf den Gängen geht aus Brandschutzgründen nicht, das Aufklappen der Planen halte ich aber für eine Option, die immer möglich sein sollte.
Vor allem aber sollten dort mehr Secs eingesetzt und der Eingang klarer strukturiert werden, bspw. über Gatter. Ich persönlich habe mich eine Stunde vor Marc Uwe Kling angestellt und noch einen wirklich guten Platz bekommen. Bei so populären Künstlern muss man eine solche Zeit mittlerweile einfach einplanen. Ähnlich sieht es ja auch mit guten Plätzen bei den Bands aus, wenn man sich nicht gerade wieder kurz vor Beginn von der Seite reindrängelt... wovon ich persönlich gar nichts halte.

Das einzige was mir persönlich überhaupt nicht gefallen hat, war der Auftritt von In Flames. Die Band selbst liebe ich und sie haben trotz der relativen mauen Resonanz eine wirklich gute Show abgeliefert, aber warum in aller Welt haben die 10 Minuten eher aufgehört und wurden mit dem einspielen irgendwelcher Musik verabschiedet/abgewürgt??? Das ist die erste Liveshow ohne Only For The Weak und mir hats den Tag verhagelt. Keine Ahnung ob da Zeitdruck für den Deichkind-Umbau der Grund war oder das fehlende "Mitgehen" des Publikums für Ernüchterung sorgte.

baer
Bierkistenspender
Beiträge: 1083
Registriert: 13.01.2005, 13:21
Wohnort: Grafschaft Bentheim

Beitragvon baer » 12.08.2013, 22:52

Ich war dies Jahr leider nicht da, hab mich aber beim KK-Zelt schon mal gefragt ob es so schwer ist eine kleine Videowall mit Boxen vor das Zelt zu stellen für diejenigen die es nicht ins Zelt schaffen

DSL6000
Beiträge: 3
Registriert: 15.08.2011, 15:07

Beitragvon DSL6000 » 12.08.2013, 23:10

baer hat geschrieben:Ich war dies Jahr leider nicht da, hab mich aber beim KK-Zelt schon mal gefragt ob es so schwer ist eine kleine Videowall mit Boxen vor das Zelt zu stellen für diejenigen die es nicht ins Zelt schaffen


Bei Mundstuhl wurde das recht handwerklich mit einem offenen Seitenteil des Zelts gelöst.

Benutzeravatar
Dabbljou
Moderator
Beiträge: 887
Registriert: 01.05.2007, 19:06
Wohnort: Düsseldorf

Beitragvon Dabbljou » 13.08.2013, 19:13

Moin,

nach ein wenig Erholung bin ich nun auch in der Lage, ein Feedback der Eindrücke zu schreiben. Mir bleibt das OF 2013 (insgesamt mein achtes) als eines der besseren von vielen guten und sehr guten Festivals in Erinnerung. Es hat ein im Grunde alles von vorne bis hinten gepasst.

Anreise war easy, der Platz auf dem Zeltplatz zwar ein wenig eng für uns sieben, aber wir konnten uns arrangieren. Bändeln war kein Problem, nicht mal beim duschen gab es eine Schlange. Evtl. könnte man in dem Duschzelt noch Kunststoffmatten verlegen, um Schnittverletzungen an den Nägeln, die dort aus dem Boden ragten zu verhindern. Einlass war außer Freitag kein Problem, und selbst da (Sondaschule) ging es trotz des großen Andrangs zügig vorwärts. Getränke waren voller als sonst die Jahre, Shirtpreise waren ok, das Programm hervorragend. Soundprobleme habe ich im Grunde nur bei den Donots wahrgenommen. Die Security auf allen Ebenen war auch wieder eine glatte Eins! Unfassbar. Auch der größte Kritikpunkt des letzten Jahres, die Müllrückgabe hat gut funktioniert. Wobei wir in unserer 7er Gruppe auch bereits am Samstag erste Säcke zurückgebracht haben. Am Montagmorgen hat das aber auch nicht allzu lange gedauert.

Achso: Und die Dixies sind im Vergleich zu allen Festivals auf denen ich bisher war, richtig gut. Es war sogar IMMER Papier vorhanden. Sensationell. Bitte weiter so und nicht auf Lorbeeren ausruhen um Kosten zu sparen. Das ist ein echter Pluspunkt, liebe Flair Orga.


Einzelne Dinge kann man aber immer noch besser machen:
Am Mittwoch habe ich mich furchtbar darüber aufgeregt, dass man die Autos aus der Warteschlange nicht einfach auf den Parkplatz geschickt hat, während man noch Flächen fürs Autocamping gesucht hat. Der Platz war augenscheinlich voll und wenn man noch 20-30 Plätze gefunden hat, hätte man dann ja auch wieder auffahren lassen können. So haben die ersten in der Schlange natürlich gehofft, dass es für sie noch einen Platz gibt und sind nicht auf den Parkplatz gefahren. Ihnen wurde hierfür wohl auch Hoffnung gemacht. Das Ende vom Lied war, dass sich etwa 30-45 Minuten, wenn nicht länger GAR NICHTS bewegt hat. Und das in der Hauptanreisezeit. Das führte zu Staus bis auf die umliegenden Hauptverkehrsstraßen. Meiner Meinung nach muss man da konsequenter die Leute auf den Parkplatz schicken. Wie gesagt, der Platz war augenscheinlich voll. Vielleicht hätte man noch eben 20-30 Autos drauf packen können, dann hätten eben die 20-30, die dann nach Freigabe dieser Plätze noch drauf kommen, Glück gehabt. Naja... viel zu viel Text für das Thema, aber kürzer krieg ich es gerade nicht hin. Und hier kann man vielen die Anreise erleichtern.

Am Tor C3 könnte man eine kleine Brücke über den Graben bauen. Auch wenn der Umweg nicht so wahnsinnig groß ist, springen doch viele über den Graben. Inzwischen handelt es sich bei dem Übergang um einen der Hauptwege zum Festivalgelände, vielleicht kann man da was machen.

Die Frischwasserversorgung bei uns war zwar gewährleistet, aber diese Tanks stehen jetzt seit 2006 da. Vielleicht kann das das nächste Projekt werden mit dem der Campingplatz verbessert werden kann. Mehr Frischwasserstellen mit fließendem Wasser.

Den Mittwoch brauche ich persönlich nicht als Zusatztag. Ich war am Sonntag so platt, dass ich am Sonntag echt nicht mehr konnte. Das kann es doch dann auch nicht sein. Das sollte echt ein Experiment gewesen sein, das zu Wiederholen es nicht wert ist.

Die Toiletten am Duschcamp waren teilweise deutlich dreckiger als die Dixies. Und man hatte aufgrund fehlenden Equipments auch keine Chance es sauber zu halten. Ohne Klobürste bleiben halt Reste hängen. Damit ist dazu alles gesagt.


Leute, was war das für ein Fest! Danke an alle, die das möglich gemacht haben. Dass meine Karte für das Folgejahr, wie seit Jahren üblich, nun 51 Wochen an meiner Pinnwand hängt, ist selbstverständlich.

dabb
Tote Kekse krümeln nicht!


Zurück zu „Organisation“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste