Anregung: Stromanschluss als Alternative zum Generator

Anregungen, Lob und Kritik zum Zeltplatz.
Hannibal
Beiträge: 3
Registriert: 20.07.2014, 00:16

Anregung: Stromanschluss als Alternative zum Generator

Beitragvon Hannibal » 15.08.2014, 00:28

Hallo zusammen,
dies war mein erstes OF und ich war begeistert. Stimmung auf dem Campingplatz, Verhalten der Sec, Orga auf dem Festivalgelände - hat für mich alles gepasst, vielen Dank an das Team!!!

Eine kleine Anregung für die Zukunft würde ich aber gerne noch bringen: Wäre es organisatorisch vielleicht möglich, einen Teilbereich des Campingplatzes mit Stromanschlüssen zu versorgen? Ich habe mich mit diversen Gästen, gerade Fahrern von Wohnmobilen, über die überall aufgebauten Stromgeneratoren unterhalten (und hatte auch selbst einen dabei). Keiner mag sie, jeder braucht sie. Die wenigsten haben einen Kühlschrank mit Gasbetrieb zur Verfügung, und bei dem schönen Sonnenwetter mag man dann auf gekühlte Getränke, Grillfleisch etc. direkt auf dem Platz beim besten Willen nicht verzichten, genausowenig auf Licht in der Nacht etc. Gerade bei den Campingfahrzeugen ist man ohne Möglichkeit zum Batterieladen dann nach ein, zwei Tagen doch ziemlich aufgeschmissen. Trotzdem ist es blöd, dass man für vielleicht realistisch benötigte 1-2 Kilowattstunden am Tag teilweise den halben Tag lang sein Aggregat laufen lassen muss, weil die Ladegeräte der Fahrzeuge die Batterien nicht schneller füllen können.

Insofern waren nicht wenige wie ich der Meinung, dass eine Teilfläche als "Campingplatz deluxe" oder "WoMo Greencamp" mit Stromanschlüssen eine feine Sache wäre, für die wir auch gerne einen angemessenen Aufpreis ("Strom-Upgrade" für's Ticket) bezahlen würden. Konkret könnte man einen solchen Bereich vielleicht in der Nähe vom Lichtturm einrichten, der ja ohnehin mit Strom versorgt ist. Dann von dort aus ein paar Baustellenverteiler verkabeln und den Interessenten im Vorfeld mitteilen, dass ein mindestens 25 Meter langes Anschlusskabel mitzubringen ist - und fertig. Um den Verbrauch zu deckeln, könnten die Anschlüsse ruhig relativ schwach (z.B. 4A) abgesichert werden - Sinn wäre ja nicht, Klimaanlagen oder Wasserkocher zu betreiben. Auf diese Weise könnte man mit einem noch überschaubaren (?) Aufwand einen Bereich schaffen, wo nicht alle zwanzig Meter ein Lärm- und Qualmgenerator mit Strom als Nebenprodukt vor sich hintuckern müssen würde.

Ich glaube, dass die Nachfrage nach einem solchen Zusatzangebot recht groß wäre - vielleicht könnte man da ja schon im Rahmen des Festivals im nächsten Jahr einen Test starten und das Angebot dann im Zweifel in Zukunft noch ausbauen?

Beste Grüße

Benutzeravatar
Shiftey
Moderator
Beiträge: 1951
Registriert: 16.02.2004, 19:48
Wohnort: K an der F

Beitragvon Shiftey » 15.08.2014, 13:11

Die Idee an sich ist zwar gut, aber auf Grund der nicht vorhandenen Infrastruktur wohl nicht umsetzbar. Schließlich sind das nur Acker- bzw. Grünflächen.

Du bräuchtest außerdem jemanden, der kontrolliert, was angeschlossen ist, wenn du es so umsetzen willst, wie du es beschrieben hast (keine Wasserkocher).

Ich fahre jetzt seit 14 Jahren auf Festivals, immer ohne Generator - kühles Bier und vollen Handyakku hatte ich trotzdem immer...
Bild

Benutzeravatar
flairbesucher
Beiträge: 121
Registriert: 25.02.2004, 13:12
Wohnort: MHD

Beitragvon flairbesucher » 15.08.2014, 13:22

Shiftey hat geschrieben:Ich fahre jetzt seit 14 Jahren auf Festivals, immer ohne Generator - kühles Bier und vollen Handyakku hatte ich trotzdem immer...

Das sehe ich auch so. Wer den Luxus von Strom haben will kann sich auf einem der nahen Campingplätze einquartieren.

Equinox
Beiträge: 45
Registriert: 17.08.2008, 14:25

Beitragvon Equinox » 15.08.2014, 15:22

Ich fände es eine praktische Sache, Strom einfach kaufen zu können anstatt einen Generator mitschleppen zu müssen. Und besser für die Umwelt als die ganzen kleinen 2-Takt Generatoren wäre ein zentraler Stromanschluss natürlich auch.

Ob sich das ganze aber technisch umsetzen lässt, daran habe ich doch meine Zweifel.
Eine Kombination mit dem Green Camping fände ich indes nicht sinnvoll, denn die Generatoren werden ja meistens auch für große und entsprechend laute Musikanlagen genutzt.

Hannibal
Beiträge: 3
Registriert: 20.07.2014, 00:16

Beitragvon Hannibal » 16.08.2014, 08:10

Shiftey hat geschrieben:Die Idee an sich ist zwar gut, aber auf Grund der nicht vorhandenen Infrastruktur wohl nicht umsetzbar. Schließlich sind das nur Acker- bzw. Grünflächen.

Du bräuchtest außerdem jemanden, der kontrolliert, was angeschlossen ist, wenn du es so umsetzen willst, wie du es beschrieben hast (keine Wasserkocher).


Moin,

als "Kontrolle" würden entsprechend schwache Sicherungen reichen, ist auf dem "richtigen" Campingplatz auch meistens so, wenn es eine Strompauschale gibt. D.h. wenn man mehr als 2 oder 4A zieht (460 bzw. 920W), dann macht es halt "KLACK" und der Strom ist weg... d.h. man muss dann zum Verteiler laufen und die Sicherung wieder hochdrücken.

Zur benötigten Infrastruktur: Der Lichtturm und die umliegenden Stände haben ja Strom. Dort könnte man eine weitere Verteilung dranhängen, d.h. so Kästen, die via Drehstromkabel (400V / 16 bzw. 32A) angeschlossen werden und dann eine bestimmte Zahl normaler Schuko- bzw. CEE-Steckdosen mit 230V und 2 bzw. 4A zur Verfügung stellen würden.

Beste Grüße

Benutzeravatar
dmvm
Beiträge: 695
Registriert: 04.06.2006, 23:05
Wohnort: Nürnberg

Beitragvon dmvm » 16.08.2014, 09:46

fahre auch seit mehr als 10 Jahren auf festivals und komme ohne strom aus.
@Open flair seit 2006
2014: Out and Loud, Rock im Park, Open Flair
2015: ACDC, Rock im Park, Open Flair
2016: Rock im Park, Open Flair
2017: Rock im Park, Open Flair

mbhf1988
Beiträge: 75
Registriert: 21.07.2012, 20:24
Wohnort: Herford

Beitragvon mbhf1988 » 16.08.2014, 14:44

Die Masse an Aggregaten ist mir dieses Jahr auch aufgefallen. Habe damit auch keine Probleme (mit viel Fantasie klingt es nach nem anständigen Deathmetal Song), jedoch muss ich auch sagen Not macht kreativ....

Getränke in Wasser oder Erdkühlung ersparen einen Kühlschrank....
schnell verderbliche Nahrungsmittel nimmt man gar nicht erst mit oder kauft sie im Falle des Flairs eben morgens beim Edekastand....Fleisch in ner Kühltasche 2 Tage läuft...danach auch frisch kaufen
Licht geht abends super mit Kerzen oder Solarleuchten (oder Security Tower Flutlicht) und Musik hat man auf dem Platz sowieso in jeder Ecke, sodass man den Ghettoblaster zuhause lassen kann...
Handy aufladen geht im Auto oder vorne an der Ladestation....oder mit Hilfe einer guten Powerbank
Open Flair: 12, 13, 14, 15, 16
Ostwestfalen's Flairrückte:
https://www.facebook.com/flairrueckte

LR
Beiträge: 482
Registriert: 02.05.2005, 18:05
Wohnort: Düsseldorf

Beitragvon LR » 18.08.2014, 19:56

Hi Hannibal,

dein Beitrag zeugt von technischem Sachverstand und auch ich würde mich über einen solchen Anschluss freien. Ich denke jedoch, dass dies viel zu schwer umzusetzen wäre und daher leider nicht passieren wird.

Auch wir haben einen Generator und nutzen diesen auch gerne, aber er ist eben ein sehr schwacher, kleiner und dazu noch von der Lautstärke her wirklich leise. Leider habe ich die technischen Daten nicht da, aber selbst unser Ersatz Generator (http://www.amazon.de/dp/B001QTVWYC/ref= ... B001QTVWYC) ist leise und nicht sonderlich störend.

Insofern würde ich behaupten, dass wenn alle die nicht gerade den Party Bus Jutta mit Strom versorgen müssen einen kleinen und leisen Generator nutzen würden, die Beschwerden über die Dinger sehr viel geringer ausfallen würden...
Open Flair 2005,2006,2007,2008,2009,2010,2011,2012,2013,2014,2015,2016,(2017)
Rock am Ring 2007,2008,2011,2013
Area4 2009,2010
Hurricane 2008
Serengeti Festival 2009
This is Ska 2013

Equinox
Beiträge: 45
Registriert: 17.08.2008, 14:25

Beitragvon Equinox » 20.08.2014, 11:53

dmvm hat geschrieben:fahre auch seit mehr als 10 Jahren auf festivals und komme ohne strom aus.

Das Problem ist halt, dass die Generatoren ein gewisses "Wettrüsten" auslösen. Wir hatten auch relativ lange keinen Generator dabei. Nachdem wir aber vor einigen Jahren unsere eigene Musik nicht mehr hören konnten, weil die Anlage der Nachbarn zu laut war, haben wir uns auch einen Generator und eine Anlage angeschafft. ;)

Benutzeravatar
dmvm
Beiträge: 695
Registriert: 04.06.2006, 23:05
Wohnort: Nürnberg

Beitragvon dmvm » 21.08.2014, 20:02

Equinox hat geschrieben:
dmvm hat geschrieben:fahre auch seit mehr als 10 Jahren auf festivals und komme ohne strom aus.

Das Problem ist halt, dass die Generatoren ein gewisses "Wettrüsten" auslösen. Wir hatten auch relativ lange keinen Generator dabei. Nachdem wir aber vor einigen Jahren unsere eigene Musik nicht mehr hören konnten, weil die Anlage der Nachbarn zu laut war, haben wir uns auch einen Generator und eine Anlage angeschafft. ;)


schon klar...
aber wie gesagt... brauchen tust du den nicht wirklich...
wenn nachbar keinen hätte bräuchtest du auch keinen..
@Open flair seit 2006
2014: Out and Loud, Rock im Park, Open Flair
2015: ACDC, Rock im Park, Open Flair
2016: Rock im Park, Open Flair
2017: Rock im Park, Open Flair

PAskaL
Beiträge: 8
Registriert: 18.07.2009, 22:46
Wohnort: Düsseldorf

Re: Anregung: Stromanschluss als Alternative zum Generator

Beitragvon PAskaL » 21.06.2015, 11:48

Ich war dieses Jahr bei RaR auf dem Rock'n'Roll Campingplatz. Der hatte p.P. 25€ mehr gekostet und es gab auf jeder Parzelle (ca. 50x50 Meter) einen großen Generator an dem insgesamt ca 50 Schukoverteilersteckdosen waren. Die Generatoren liefen absolut zuverlässig und wir hatten an den 5 Tagen keinen einzigen Ausfall.

Benutzeravatar
deraatz
Beiträge: 779
Registriert: 09.08.2005, 15:17
Wohnort: stuttgart

Re: Anregung: Stromanschluss als Alternative zum Generator

Beitragvon deraatz » 22.06.2015, 18:54

Bitte was? 50x50m Parzellen. Das macht also 2500m² pro Parzelle. Offiziell hatte RaR mit 5m² pP kalkuliert (was sowieso schon lächerlich wenig ist), d.h. pro Parzelle haben die mit 500 Leuten kalkuliert. Und dann gab es da nur 50 Steckdosen? :shock:
Naja, das ganze wurde dann doch nicht ganz so eng, da ja viele die "zu spät" angereist sind trotz rocknroll-ticket auf m general campen mussten, bzw die die noch später kamen auf einen Ersatzplatz durften, dort aber auch bis Freitag auf Strom warten mussten :wink:


Prinzipiell natürlich ne gute Idee, zentrale Generatoren aufzustellen, von denen man dann Strom beziehen kann. Das schlägt sich dann natürlich wieder im Ticketpreis nieder (wie oben erwähnt 25€ pP mehr, beim Flair nochmal mehr, da hier ja nochmal einen Tag länger gecampt wird). Wenn man dann sagt, man bietet den Strom optional an, mit zwei unterschiedlchen Campingtickets (ähnlich wie bei RaR ein general-camping ohne Strom und ein Wieauchimmermanesnennnenwürde-camping mit strom), müsste der bisherige Campingplatz also ebenfalls in 2 Bereiche geteilt werden, mit getrennten Bändchen etc.
Bei einem ohnehin schon so "kleinen" Festival fänd ich das extrem schade!
Es gibt 3 Arten von Mathematikern
Die einen können zählen, die anderen nicht


Zurück zu „Zeltplatz“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 3 Gäste